Knete dich gesund: Massage und Prävention | YAS

Knete Dich gesund: Massage und Prävention

Massage und Prävention.

Knete Dich gesund: Massage und Prävention

Schon gewusst? Massagen können nicht nur helfen, bestehende Schmerzen zu lindern, sondern auch Erkrankungen vorbeugen. Wie das geht, erfährst Du hier: Ich habe nämlich mal bei Vivian Klauß nachgefragt. Vivian ist Massagetherapeutin bei unserem Gesundheitspartner massagio und hat mir verraten, wie Massagen zum Beispiel Dein Immunsystem unterstützen können.
Wir wollen natürlich, dass unsere YAS Community fit durch Herbst und Winter kommt! Deshalb haben wir hier einen 10€ massagio Gutschein versteckt. Auch wenn eine einzelne Massage Deine Immunsystem vielleicht noch nicht auf Hochtouren bringt: Für eine kleine Entspannungspause sorgt sie allemal!

Und hier kommt es, unser Interview mit Massage-Expertin Vivian:

Hallo Vivian!
Sag mal… wie können Massagen dazu beitragen, dass man gesund bleibt? Dass Massagen stressbedingten Erkrankungen vorbeugen, kann ich mir gut vorstellen: Schließlich ist eine Massage auch eine tolle Auszeit, um die Seele baumeln zu lassen. Wie noch?
Vor allem beugt man durch Massagen natürlich haltungsbedingten Schäden vor: Die Muskulatur wird gelockert und so geschmeidiger, das Bindegewebe wird stärker und gleichzeitig elastischer. Gleichzeitig wird natürlich die Durchblutung angekurbelt. Der Hautkontakt und die entspannende Wirkung auf den Körper haben außerdem einen äußerst positiven Effekt auf die seelische Verfassung: Das kann natürlich auch Erkrankungen wie Burn-out oder Depressionen vorbeugen. Natürlich sind Massagen allein kein Garant für eine gute Gesundheit – aber das Immunsystem und die Selbstheilungs bzw. -reinigungskräfte des Körpers können aktiviert werden.

Hmm… wie genau funktioniert das mit dem Immunsystem? Haben Leute, die sich regelmäßig massieren lassen, auch seltener Infekte?
Auf jeden Fall kann man die körpereigenen Abwehrkräfte durch Massagen unterstützen. Genauer: Man kann die beteiligten Organe wie zum Beispiel die Thymusdrüse unterstützen. Die Thymusdrüse ist wesentlich beteiligt an der Produktion von weißen Blutkörperchen (T-Lymphozyten). Für unsere körpereigene Abwehr ist das wichtig, da die weißen Blutkörperchen körperfremde Strukturen wie Krankheitserreger erkennen und erkennen können. Auf die Funktion der Thymusdrüse selbst kann eine Massage zwar nicht einwirken, aber durch die Massage können Durchblutung, Stoffwechsel und allgemeine Organfunktionen angeregt werden. Entsprechend ist die Thymusdrüse ist natürlich funktionsfähiger. Oder man kann die Lunge durch Massage der zugehörigen Reflexzonen an Händen, Füßen und Rücken anregen. Eine so gestärkte Lunge ist weniger anfällig für Krankheiten wie Bronchitis.
Das Immunsystem ist insgesamt aber sehr komplex und wird auch maßgeblich durch Ernährung beeinflusst. Direkt von Massagen auf weniger Infekte zu schließen, wäre also etwas vereinfacht betrachtet.

Ich hab den Eindruck, dass Massagen doch am stärksten im Wellness-Bereich oder zur Behandlung von bestehenden Leiden wahrgenommen werden. Stimmt das? Weshalb wirst Du hauptsächlich angefragt?
Meiner Erfahrung nach werden Massagen nur sehr selten von Ärzten verordnet: Weil die meisten Ärzte Massage tatsächlich als Wellness Maßnahme verstehen zu scheinen. Bei massagio hatte ich bis auf ganze wenige Ausnahmen nur Klienten, die ganz konkrete Leiden hatten, die durch Krankengymnastik oder Sport nicht ausgeglichen werden konnten. Leider kommen Klienten meist auch erst dann, wenn der Schmerz nicht mehr zu ertragen ist –  also viel zu spät!

Wie regelmäßig muss man sich denn massieren lassen, damit sich Massagen vorbeugend auswirken? Oder kann schon eine einzelne Massage in Zeiten besonderer Beanspruchung und Anstrengung entsprechende Wirkung haben?
Da ist es schwierig eine konkrete Antwort zu geben, eben weil beim Vorbeugen von Krankheiten so viele verschiedene Faktoren zusammenspielen. Eine einzelne Massage bei einem guten Therapeuten kann helfen, wenn man sich verhoben oder verlegen hat.

Lässt Du Dich  eigentlich selbst auch massieren? Oder nur in bestimmten Situationen?
Leider nicht so oft, wie ich es gefühlt brauchen wollen würde! Ich lasse mich massieren, wenn ich mit Sport oder meinen selbst gesetzten Schröpfköpfen nicht mehr weiter komme. Das passiert aber selten: Durch genügend und ausgleichenden Sport bin ich in der Regel beschwerdefrei.

Zum Abschluss: Was sind Deine besten Tipps für einen gesunden Alltag?
Bewegung beziehungsweise Ruhephasen zum Ausgleich! Mit Bewegung meine ich aber nicht notwendigerweise Sport: Wenn Du einen Office Job hast, steige auf Deinem Arbeitsweg zwei, drei Busstationen früher aus. Probiere es nach einer langen Autofahrt mit einem Spaziergang. Warst Du hingegen den ganzen Tag auf den Beinen, gönne Dir vielleicht ein Bad oder ein Schläfchen.
Ernährung ist ein komplexes Thema: Hier gibt es immer etwas in den Alltagsgewohnheiten zu optimieren. Und genügend Pausen und Auszeiten im Alltagsstress finde ich wichtig – in der Ruhe liegt die Kraft.

 

Vivian, vielen lieben Dank für Deine Antworten!

Eva Jasmin Thießen

 

Sharing is caring
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Join our Newsletter

We'll send you newsletters with news, tips & tricks. No spams here.

Join our Newsletter

We'll send you newsletters with news, tips & tricks. No spams here.