Tine von Bowls&Bites: Das ist ausgewogene Ernährung! | YAS

Tine von Bowls&Bites: ganzheitlich gesund

 Tine von Bowls&Bites: ganzheitlich gesund

 

Berlin Mitte: Ich stehe an der Ampel und bin umgeben von Plakaten und Flyern, die mich dazu ermutigen achtsamer zu sein, zu meditieren, zum Yoga zu gehen oder vegane Bowls zu essen. Ganzheitliche Gesundheit ist längst ein neuer Lifestyle geworden. Was ist dran, an diesem holistischen Ansatz? Humbug oder vielleicht doch eher: die beste Lebensvorsorge, die Du treffen kannst.

Was ist ganzheitliche Gesundheit denn eigentlich?
Das Konzept ganzheitlicher Gesundheit betrachtet den Menschen nicht nur als Summe seiner Einzelteile. Die Gesamtheit aus Körper, Geist und Seele sowie das soziales Umfeld und Umwelteinflüsse werden ebenfalls betrachtet. Auch wenn Du dich rundum „gesund“ ernährst, führst Du nicht unbedingt ein gesundes Leben, wenn Du zum Beispiel einen stressigen Job oder kein stabiles Umfeld aus Freunden und Familie hast. Wichtig ist, dass Du Dir eine gesunde Balance in allen Lebensbereichen schaffst.
Mit folgenden Fragen kannst Du beispielsweise herausfinden, in welchen Bereichen Du noch Gleichgewicht schaffen kannst:

  • Gehst Du jeden Tag gerne zur Arbeit?
  • Verbringst Du ausreichend Zeit mit Leuten, die Dich glücklich machen?
  • Wann hast Du zum letzten Mal etwas bewusst genossen?

Du solltest Dein Leben immer im Ganzen betrachten, denn nur Du kannst aussuchen und bestimmen, in welche Richtung Du gehen willst. Nur Du kannst bestimmen, wie Du dich entwickeln willst und dies gilt es im Leben heraus zu finden.

Fitness, Ernährung, Achtsamkeit, Prävention: Vier Säulen ganzheitlicher Gesundheit
Prävention, Ernährung, Fitness und Achtsamkeit sind vier wichtige Säulen  ganzheitlicher Gesundheit, die es Dir ermöglichen es Dir stabil, glücklich und ausgeglichen zu bleiben. Schenkst Du diesen vier Bereichen genug Aufmerksamkeit, steht einer gesunden Zukunft nichts mehr im Wege. Das hört sich gut an, oder? Nehmen wir diese vier Bereiche doch mal genauer unter die Lupe!

Ausreichend Bewegung ist ein wichtiger Grundstein Deiner Gesundheit.

FITNESS
Wie sieht es mit Deiner Fitness aus? Sport bzw. Bewegung und Deine körperliche Konstitution spielen eine enorm wichtige Rolle. Dabei ist es nebensächlich, ob Du im Fitnessstudio schwere Gewichte stemmst oder walken gehst. Wichtig ist die Regelmäßigkeit. Ein gutes Maß sind 30 Min. Bewegung am Tag, z.B. kannst Du einen strammen Spaziergang machen, zum Yoga gehen oder Dich beim Cardio-Training auspowern.
Stelle Dir am besten ein abwechslungsreiches Programm aus körperlich anstrengenden und ausgleichenden Aktivitäten zusammen. Zum Beispiel ein Mix aus Krafttraining und Tanzen. Trainierst Du lieber in einer Gruppe oder alleine? Bist Du lieber in der Natur unterwegs oder in einem Studio? Oder orientierst Du Dich am liebsten an YouTube-Videos? Probiere am besten alles einmal aus und erstelle Dir daraus Deinen individuellen Fitnessplan. Nach einem straffen Sportprogramm am besten auch einen Tag Pause einlegen: So können sich Deine Muskeln erholen. Auch hier ist wieder Balance gefragt. Sport stärkt nicht nur Deine Muskulatur und Ausdauer, sondern setzt „Feel good“-Endorphine frei, so dass Du Dich direkt wohler und unbeschwerter fühlst. Es zahlt sich also doppelt aus: körperlich und mental.

ERNÄHRUNG
Ganz klar: Ernährung ist ein weiterer wichtiger Bestandteil einer gesunden Lebensweise. Eine pauschale Ernährungsformel zu predigen macht auf Grund der Bio-Individualität jedes Menschen allerdings keinen Sinn: Vielleicht benötigst Du besonders viele Kohlenhydrate, während für Deine beste Freundin eine auf gesunden Fetten und Proteinen basierende Ernährung am besten funktioniert. Trotzdem gibt es ein paar simple Regeln, die Deinen Gesundheitszustand positiv beeinflussen. Lasse zum Beispiel das Junk-Food lieber weg und konzentriere Dich auf vollwertige und abwechslungsreiche Kost. Ausreichend trinken, langsam essen und den Zuckerkonsum reduzieren sind weitere Tips. Besonders Obst und Gemüse sollten bei Dir täglich auf den Tisch kommen. Roh, gedünstet oder gekocht kannst Du sie ganz einfach in jede Mahlzeit integrieren. Ich orientiere mich gerne am Saisonkalender von Lebensmitteln, um regionale Produzenten zu unterstützen und mich möglichst abwechslungs- und nährstoffreich zu ernähren. Denn saisonale Produkte haben aufgrund ihres optimalen Reifegrades, den höchsten Vitamin- und Mineralstoffanteil. Außerdem macht gesunde Ernährung einfach Spaß: Sei experimentierfreudig und teste doch jede Woche einfach mal ein neues Rezept aus. Für den Herbst kann ich Dir zum Beispiel eine deftige Brühe oder eine Möhrensuppe mit Ingwer empfehlen.

Ingwertee ist im Herbst gleich doppelt gesund: Er stärkt Dein Immunssystem und bietet eine kleine Auszeit.

ACHTSAMKEIT
„Lebe im Moment!“, das hört sich manchmal einfacher an als gedacht. Viel zu oft machen wir uns Sorgen über die Zukunft oder grübeln über Vergangenes nach.
Zerbrichst Du dir auch manchmal den Kopf darüber, was alles hätte besser laufen können, wenn DAS nicht passiert wäre? Bringt Dir das was? Nein. Denn Du kannst die Zeit nun mal nicht zurückdrehen. Und „grumpy“ sein bringt Dich auch nicht weiter. Wie wäre es mit einer kleinen Übung: Probiere doch mal eine Situation ganz bewusst und objektiv wahr zu nehmen, ohne Wertung. Sei dankbar für die kleinen Dinge im Leben, schenke einem Fremden ein Lächeln, atme tief durch oder höre einem Freund mal ganz bewusst zu. Wie fühlt sich das an?
Im Alltagsstress verlassen wir uns viel zu selten auf unsere Sinne und fokussieren uns zu sehr auf Negatives und Vergangenes. Leben im Moment verschafft Dir nicht nur mehr Freiraum, sondern auch einen behutsamen Umgang mit Dir und Deinem Umfeld. Meditation oder Yoga können Dir helfen eine achtsame, positive Haltung zu entwickeln.
Aber: Wenn nun doch mal ein negativer Gedanke auftaucht, verurteile ihn nicht. Nehme ihn wahr, lasse ihn weiterziehen und versuche Dich auf Positives zu konzentrieren. Je häufiger Du Dich mit positiven Gedanken umgibst, desto mehr hebt sich auch Deine Grundstimmung. Frag Dich einfach: „Was ist heute gut gelaufen? Womit bin ich heute zufrieden?“. Wenn Du mal wieder an der Ampel oder an der Supermarktkasse wartest, dann nutze die Zeit für ein Check-In mit Deinen Gedanken und Deinem Körper. Schon nach kurzer Zeit wirst Du eine Veränderung und Bewusstseinserweiterung wahrnehmen.

Gelegenheiten für kleine Auszeiten finden sich eigentlich überall!

PRÄVENTION: KÖRPERLICHE VORSORGE
Prävention zum Beispiel in Form körperliche Vorsorge ist ein wichtiger Baustein unserer Gesundheit:  Viele Krankheiten entstehen bei guter Vorsorge erst gar nicht oder lassen sich früh erkannt zumindest gut behandeln.  Wie wär es mal wieder mit einem Yoga-Kurs? Das lässt sich oft auch über die Krankenkasse absetzen. Wann warst Du das letzte Mal beim Zahnarzt oder beim Hautkrebs-Screening? Im frühen Stadium lassen sich Karies, Hautkrebs oder auch Diabetes gut behandeln. Genauso wie Du dein Auto zum TÜV bringst oder Deine Wohnung mit einem Frühjahrsputz verwöhnst, solltest Du auch Deinen Körper pflegen und hegen.

FAZIT
Eine ganzheitliche Lebensweise beeinflusst nicht nur Deine Gesundheit, sondern verstärkt auch Deine sozialen Beziehungen, Dein Bewusstsein und Dein Verhalten. Im Halbschlaf ins Büro hetzen, schnell in der S-Bahn ein Sandwich essen und jeden Abend müde auf der Couch zu liegen? Plane Dir lieber jeden Tag ein paar bewusste Momente für Dich ein. Einen Moment bewusst atmen, 5 Minuten meditieren, ganz bewusst den Geschmack von Deinem Frühstück wahrnehmen oder alltägliche Wege zu Fuß erledigen. Dazu gehört es auch, täglich 7-9 Stunden zu schlafen, Vitamin D durch ausreichend Sonnenlicht zu tanken und gesunde Beziehungen zu pflegen. So bleibst Du langfristig ganzheitlich gesund.  Meine Empfehlung: Lerne in kleinen Schritten und krempel nicht von heute auf morgen Dein ganzes Leben um. Wenn Du mal schwache Momente hast, lasse diese zu und zelebriere Deine Siege und bleibe positiv. Ganzheitliche Gesundheit bedeutet, Dein Leben sinnvoll zu gestalten und Deinen Körper als einen Verbündeten anzusehen. Ein harmonisches Zusammenspiel aus Körper, Geist und Seele schafft den Weg in ein gesundes und glückliches Leben. Also ich gehe jetzt noch eine Runde mit dem Hund, mache einen Zahnarzttermin und koche mit Freunden ein leckeres Gemüse-Curry. Was machst Du? Vielleicht folgende Achtsamkeits-Übung?

ACHTSAMKEITS-ÜBUNG:
Wenn Du das nächste Mal gestresst bist, nimm dir 5 Minuten Zeit, lege eine Hand auf den Bauch und atme ganz bewusst ein und aus. Fokussiere Dich nur auf Dich selbst und finde einen gleichmäßigen Atemrhythmus. Danach fällt es Dir wieder leichter klare Gedanken zu fassen und bewusste Entscheidungen zu treffen. Als praktische Hilfsmittel kann ich Dir Achtsamkeits- und Meditations-Apps oder auch ein leeres Buch empfehlen, in dem Du täglich aufschreibst, wofür Du heute dankbar bist. Nach regelmäßigem Üben wirst Du einen Effekt bemerken und Dich rundum ausgeglichener und fröhlicher fühlen. Namaste.

Tine von Bowls und Bites

 

 

Auf ihrem Blog Bowls&Bites zeigt Tine, wie jeder schnell und einfach köstliche und gesunde Rezepte zubereiten kann: Ohne tierische Milchprodukte, Gluten, Konservierungs- und Zusatzstoffe, außerdem sind die meisten Rezepte zuckerarm und aus rein biologischen Zutaten. Dabei geht es nicht um eine Diät, es geht darum, den Körper und die Zellen gesund zu füttern und zu stärken für ein ganzheitliches Wohlbefinden.

 

 

Sharing is caring
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Join our Newsletter

We'll send you newsletters with news, tips & tricks. No spams here.

Join our Newsletter

We'll send you newsletters with news, tips & tricks. No spams here.