Outdoor Sport
Outdoor Sport
Eines steht fest: Ob Du Outdoor Sport im Sommer oder Winter oder zu anderen Jahreszeiten betreiben möchtest, ist ganz egal - zu allen Jahreszeiten tust Du Deinem Körper einen riesigen Gefallen! Im Sommer fällt es dem ein oder anderen vermutlich etwas leichter als im Winter. Ist ja auch logisch: Der Instinkt die Kälte zu meiden und sich lieber mit einer heißen Schokolade in der Hand ins Bett zu kuscheln ist sehr groß. Aber wer sagt, dass das Eine das Andere ausschließt? Denn genau dieses Gefühl ist doch das Beste: Das Ankommen nach einer ausgiebigen Outdoor-Aktivität in der Kälte im warmen Heim oder im Sommer die Freiheit anschließend bei einem kühlen Getränk zu entspannen.. Ob Sommer oder Winter, in beiden Fällen tust Du Deinem Körper und Deinem Immunsystem mit einem Workout an der frischen Luft einen riesigen Gefallen, ganz gleich welche Outdoor Sportart du machst. Hier unsere Tipps für Outdoortraining und Outdoor Sport Ideen, die sich außerhalb Deiner vier Wände perfekt eignen. Ob Outdoor Sport in Berlin, München, Köln, Hamburg oder sonst wo in Deutschland - überzeug Dich selbst davon wie wohltuend Outdoor Sport ist.

Outdoor Sport im Sommer

Die wohlig warme Sonne auf der Haut, lange Barbeque-Abende und der Geruch von Sonnencreme. Wie schön die Sommertage doch sind! Um die Lieblingsjahreszeit vieler noch etwas mehr zu verschönern, empfiehlt es sich Deinen Sport nach draußen zu verlagern und dabei ordentlich Vitamin D zu tanken. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, welche Outdoor Sportarten Du an der frischen Luft machen kannst. Vom gängigen Joggen über Stand Up Paddling bis hin zu Bootcamps im Grünen. Suche Dir einfach das aus, was Dir Spaß macht oder probiere etwas ganz Neues aus. Es gibt fast nichts, was Du nicht auch außerhalb Deines Zimmers oder eines Fitnessstudios machen kannst! Und sind wir mal ehrlich: Im Sommer macht Sport doch noch mehr Spaß!

Outdoor Sport in der Corona-Krise

Outdoor Sport ist eine gute Sache aber aufeinander Acht geben eine noch bessere. Wir möchten Dich daran erinnern, während der Corona-Krise vernünftig und achtsam zu handeln. Halte Dich stets an die aktuellen Verordnungen und Empfehlungen bezüglich der Corona-Pandemie und bewahre stets den Mindestabstand von 1,5m. Hierfür kannst Du Dich zum Beispiel mit Hilfe der Empfehlungen des Robert Koch Instituts auf dem Laufenden halten. Alle der Outdoor Sportarten, die im folgenden vorgeschlagen werden, können auch super allein oder zu zweit erfolgen. So steht Deiner Outdoor Tätigkeit nichts mehr im Wege. Gib Acht und bleib Gesund!

Die besten Outdoorsportarten im Überblick

Um Dir etwas Inspiration zu geben, haben wir eine Liste der besten Outdoor Sportarten angefertigt. Für diese Outdoor Sportarten brauchst Du kaum etwas außer Dich und Deinen Körper. Umso leichter ist es also ein Workout an der frischen Luft zu machen. Natürlich gibt es darüber hinaus noch viel mehr Sportarten, die Du ganz einfach nach draußen verlegen kannst.

Joggen

Eine der wohl naheliegendsten Outdoor Sportarten ist das Laufen. Joggen eignet sich besonders dann, wenn Du Dich nach Einfachheit sehnst und Dein Workout für den Tag ohne viel Vorbereitung und Ausrüstung durchführen möchtest. Du kannst beim Joggen hervorragend Deinen Gedanken wortwörtlich freien Lauf lassen und den Alltagsstress getrost beiseite legen. Joggen ist demnach sehr gesund für Kopf und Körper! Ob Jogging-Anfänger/in oder Fortgeschrittene/r ist dabei ganz egal, hauptsache Bewegung! Hier haben wir ein paar hilfreiche Tipps zum Thema Joggen für Dich zusammengefasst:
  1. Jogging-Anfänger/innen aufgepasst! Fange klein an und steigere Dich nach und nach. Anfängerfreundliches Intervalltraining eignet sich hervorragend als Jogging-Neuling. Wechsle dabei zwischen langsamem Joggen und Gehen, sodass Du immer wieder eine Phase hast, die Dich fordert und im Gegenzug eine Phase in der Du wieder zu Atem kommen kannst. Diese Technik wird Dir helfen ins Training reinzukommen und sich anschließend stetig zu verbessern. Lasse die Pausen nach und nach weniger werden oder erhöhe Deine Geschwindigkeit, um zum Jogging-Profi zu werden!
  2. Ist Dir das Joggen ab und an zu langweilig? Da kann etwas Gesellschaft helfen. Das Joggen mit einem Hund macht das ganze direkt etwas leichter und auch spaßiger! Schnapp Dir Deinen Hund und lauf los! Gut möglich, dass Dich der kleine Vierbeiner durchaus aus Deiner Lauf-Komfortzone herausholt. Also sei gewappnet! Tipp: Falls Du selbst keinen Hund hast, könntest du ja mal in der Nachbarschaft fragen, ob jemand Hilfe beim täglichen Ausführen des Vierbeiners benötigt.
  3. Hast Du Dich auch gefragt, ob Joggen in der Schwangerschaft vorteilhaft ist? Eine eindeutige Antwort gibt es darauf nicht, das liegt daran, dass jeder unterschiedlich ist und während einer Schwangerschaft und auch danach in einer unterschiedlichen (körperlichen) Verfassung ist. In der Regel ist aber das Joggen in der Schwangerschaft gut für die Gesundheit der Mutter und die des Kindes. Hier solltest Du dennoch vorzugsweise mit einem Arzt sprechen. Wichtig ist es, auf seinen eigenen Körper zu hören!
  4. Um weiterhin bei Deinem Lauftraining am Ball zu bleiben, ist es von Vorteil, Dir beim Laufen stets Dein Ziel vor Augen zuführen. Rufe Dir immer wieder ins Gedächtnis, warum Du Dein Ziel erreichen willst. Hierbei kann es oftmals helfen, sein Ziel zu visualisieren, um es so noch deutlicher zu sehen. Vielleicht willst Du einfach nur fitter werden und ein wenig abnehmen, denn Joggen verbrennt ordentlich Kalorien oder vielleicht bereitest Du Dich sogar auf einen Marathon vor. Ganz gleich was es ist, das Dich antreibt, mach es Dir bewusst und lauf Dich gesund!
  5. Ein Jogging Trainingsplan kann Dir helfen Dich stetig beim Laufen zu verbessern. Achte darauf, dass der Trainingsplan an Deinen Körper und Dein Lauf-Niveau angepasst ist, um motiviert zu bleiben und Deinen Körper nicht zu über- oder unterfordern. Hier gilt: nichts überstürzen, aber sich dennoch stetig steigern. Bringe durch einen passenden Jogging-Trainingsplan Deine körperliche Fitness auf das nächste Level. Hast Du erstmal eine Jogging Routine aufgebaut, wird es Dir viel leichter fallen Dein Ziel zu erreichen.
  6. Joggen im Winter ist eine super Möglichkeit, um gerade in der kalten Jahreszeit Dein Immunsystem zu unterstützen und vor der nächsten Erkältungswelle gewappnet zu sein. Minusgrade sind definitiv kein Grund nicht zu Joggen. Gerade im Winter solltest Du Deinen Laufsport weiter betreiben und der ohnehin viel zu präsenten trockenen Heizungsluft Paroli bieten, um damit Deine Abwehrkräfte zu stärken. Also zier Dich nicht vor kälteren Temperaturen, Dein Körper wird es Dir Danken!
  7. Die Jogging Geschwindigkeit muss jeder für sich individuell festlegen. Hier gilt: Finde eine Jogging Geschwindigkeit mit der Du Dich wohlfühlst. Am Ende zählt: Du gibst das Tempo vor, egal wie schnell hauptsache Bewegung!
  8. Jetzt fehlt nur noch was? Genau - die richtige Jogging Kleidung! Mit der CEP Sportbekleidung bist Du perfekt für Deinen nächsten Lauf ausgestattet. Von Jogging Jacken über Hosen ist alles für Dich dabei. Und das beste: Mit unserer YAS-App bekommst Du ganze 25 % auf Deine Sportbekleidung bei CEP! Worauf wartest Du also noch? Achte bei Deiner Jogging Kleidung auf gute Qualität und Wetterbeständigkeit. So sollte Deinem Training nichts mehr im Wege stehen!

Fitness im Park

Fitness im Park statt im Fitnessstudio ist eine sehr spannende Möglichkeit, um etwas Abwechslung in Dein Training zu bringen. Wieso also nicht einfach das Homeworkout im kleinen Zimmer an die frische Luft in einen Park verlegen? Gehe oder jogge zu dem Park bei Dir um die Ecke und starte direkt in Dein Workout. So hast Du Dein Warm Up bereits hinter Dich gebracht! Alternativ zum schlichten Fitness Training im Park, kannst Du einen Park besuchen, der Dir zusätzlich Outdoor Sportgeräte bereitstellt. So hast Du viele Möglichkeiten Dein Training noch vielfältiger zu gestalten und vor allem hast Du viel Platz zum Austoben! Dabei ist es völlig gleich in welchem Park Du Dich dazu entscheidest Sport zu machen. Hier sind einige Parks aufgelistet, vielleicht ist ja sogar einer bei Dir um die Ecke!
  • Fitness Park Bremen: Calisthenics Park - Tenever
  • Fitness Park Osnabrück: Outdoor-Fitness-Geräte - Am Nettebad - Kuck Fitness
  • Fitness Park Ludwigsburg
  • Fitness Park Offenbach: Offenbach an der Queich - Calisthenics Geräte - Turn- und Festhalle
  • Fitness Park Fulda: Calisthenics Park - Neuenberg
  • ....

Krafttraining mit Eigengewicht

Krafttraining oder Eigengewichtsübungen? Wir sagen beides! Das Krafttraining mit Deinem Eigengewicht kann ganz leicht an der frischen Luft abgehalten werden und ist zugleich ein sehr effektives Workout. Beim Training mit Deinem Eigengewicht werden mehrere Muskelgruppen gleichzeitig beansprucht, was zu einem ausgezeichneten Ganzkörpertraining führt. Du kannst damit unter anderem Deinen Rücken kräftigen und mit Deinem Eigengewicht Deine Muskeln aufbauen. Verstärke die Intensität Deines Workouts, indem Du zum Beispiel Übungen, wie Liegestütz sehr langsam ausführst. Das ist eine Möglichkeit, wie Du mithilfe Deines Eigengewichts Muskelaufbau betreiben kannst. Krafttraining mit Eigengewicht ist natürlich auch für Anfänger geeignet. Zu den meisten Eigengewichtsübungen gibt es anfängerfreundliche Varianten. Diese kleinen Abwandlungen machen es leichter die entsprechende Übung auszuführen. Beispielsweise kannst Du bei Liegestützen einfach auf die Knie gehen, um nicht Dein ganzes Körpergewicht hochdrücken zu müssen. Bei einem 60 minütigen Fitness Workout bei einer 40 jährigen Frau, die 165cm groß ist und 65 kg wiegt, liegt der Kalorienverbrauch bei etwa 405 kcal. Ein relativ hoher Energieverbrauch, nicht wahr? Das Krafttraining mit Eigengewicht ist demnach beim Abnehmen in jedem Fall förderlich. Dies gilt jedoch grundsätzlich für jede Sportart, da mit Bewegung auch Kalorienverbrauch verbunden ist. Mit intensivem Training erzielst Du insbesondere durch den Nachbrenneffekt einen besonders hohen Output. Achte dabei allerdings auf eine saubere Bewegungsausführung (Technik vor Intensität), um Dich nicht zu verletzen. Wichtig für das Abnehmen ist, mehr Kalorien über den Tag hinweg zu verbrennen als aufzunehmen. Es gibt eine Reihe an Eigengewichtsübungen, die Du ganz einfach nachmachen kannst und alles, was Du dafür brauchst, bist Du selbst. Natürlich kannst Du Dir zum Beispiel auch TRX-Bänder zur Hilfe holen, um mehr Übungen ausprobieren zu können und Dein Workout so noch intensiver gestalten zu können. Und das beste: Du kannst die TRX-Bänder einfach mit an die frische Luft nehmen und so daraus ein Outdoor Workout machen! Um diese Outdoor Sportart noch effektiver zu gestalten und damit Du Deine Ziele noch leichter erreichst, ist ein eigener Krafttraining mit Eigengewicht-Trainingsplan sinnvoll. Suche Dir Übungen heraus, die an Dein Fitness-Level angepasst sind und die Dir natürlich auch Spaß machen. Achte auf eine korrekte Ausführung der Übungen und verzichte nicht auf ein kleines Warm-Up, um Verletzungen vorzubeugen. Und schon kann es losgehen!

Fahrrad fahren

Fahrrad fahren - Wohl eine der schönsten Outdoor Sportarten, die Du machen kannst, um nicht nur ins Schwitzen zu kommen, sondern auch die Natur und Umgebung zu genießen. Eine Fahrradtour mit einem Freund oder einer Freundin macht natürlich doppelt so viel Spaß, denn geteilte Freude ist doppelte Freude! Das Fahrradfahren ist eine super Möglichkeiten den Kopf frei zu bekommen und Dich mal so richtig auszupowern. Es ist vor allem aber gesund für Dich und Deinen Körper. Denn es zählt genauso, wie schwimmen zu den Sportarten, die gelenkschonend sind. Fahrrad fahren ist also besonders gesund und eignet sich für Dich, wenn Du zum Beispiel Knieprobleme hast. Beim Fahrrad fahren trainierst Du stets Deine Ausdauer und kräftigst besonders Deine Beinmuskulatur. Neben dem Spaß, den Du beim Fahrrad fahren hast, verbrennst Du auch ordentlich Kalorien. Verzichte jedoch auf freihändiges Fahrrad fahren zu Deinem eigenen Schutz und auch dem der anderen. Fahrrad fahren Kalorienverbrauch pro Stunde bei einer Frau (1,65 m, 40 Jahre) mit einer Geschwindigkeit von 15-20 km/h:
  • 50 kg: 292 kcal
  • 60 kg: 317 kcal
  • 70 kg: 343 kcal
  • 80 kg: 367 kcal
  • 100 kg: 417 kcal
  • ...
Beachte jedoch, dass dies von Person zu Person variiert. Je nach vorhandener Muskelmasse, Gewicht und weiteren Faktoren werden unterschiedlich viel Kalorien beim Fahrrad fahren verbrannt. Es kommt zum Beispiel auch auf die gefahrene Strecke an. Fährst Du beispielsweise viel bergauf, verbrennst Du durch mehr Anstrengung und eine erhöhte Herzfrequenz mehr Kalorien, als bei Strecken ohne Steigung. Fahrrad fahren eignet sich demnach auch zum Abnehmen. Jedoch hilft dabei in erster Linie jede Art von Bewegung. Eine entsprechend gesunde Ernährung darf natürlich auch nicht fehlen, um auf eine gesunde Weise abzunehmen. Fahrrad fahren mit einem Hund kann das spaßige Erlebnis noch toller machen. Du und Dein Hund solltet dafür am besten ein eingespieltes Team sein, um Dich und andere Personen beim Fahrrad fahren nicht zu gefährden. Mit etwas Übung sollte das aber kein Problem sein! Du hast so nicht nur jemanden bei Dir, der Dich motiviert und vielleicht auch fordert, gleichzeitig führst Du Deinen Hund für eine Art Spaziergang aus. Zwei Fliegen mit einer Klappe! Fahrrad fahren in der Schwangerschaft ist, wie die meisten anderen Sportarten gesund für Mutter und Kind. Auch hier gilt es jedoch auf den eigenen Körper zu hören und sich gegebenenfalls mit einem Arzt abzusprechen. Besonders das Fahrradfahren in der Frühschwangerschaft sollte in der Regel kein Problem darstellen. Im späteren Stadium ist Vorsicht geboten, solange Du dich aber noch fit fühlst, sollte es auch zu diesem Zeitpunkt kein Problem darstellen. Gehe einfach alles etwas langsamer an. Fahrrad fahren im Winter: Eine eisige aber sehr gesunde Angelegenheit! Auch im Winter solltest Du Dir Dein Fahrrad schnappen und es nicht über die kalten Wintermonate im Schuppen einstauben lassen. Mit Fahrradfahren im Winter bringst Du Deine Ausdauer und Kraft auf das nächste Level. Gleichzeitig verpasst Du Deinem Immunsystem mit dieser Outdoor Sportart einen gewaltigen Schub. Denn die kalte Luft befeuchtet Deine Schleimhäute, was es für Erkältungserreger umso schwerer macht sich dort anzusiedeln. Hüte Dich dennoch besonders beim Fahrrad fahren im Winter vor glatten Oberflächen und trage stets einen Helm. Lasse das Training im Winter nicht schleifen, sondern tritt erst recht zur kalten Jahreszeit in die Pedalen. Dein zukünftiges Ich wird es Dir danken.

Schwimmen

Rein in die Schwimmsachen und ab ins Wasser! Besonders im Sommer ist das Schwimmen die perfekte Outdoor Sportart, um sich abzukühlen aber dennoch seinen Körper zu bewegen und seiner Gesundheit etwas Gutes zutun. Schwimmen zählt zu den gelenkschonendsten Sportarten und eignet sich deshalb besonders bei Gelenkbeschwerden und zum Beispiel Knieproblemen. Ein netter Nebeneffekt beim Schwimmen ist, dass Du natürlich auch Kalorien verbrennst. Schwimmen eignet sich dementsprechend gut zum Abnehmen. Eine gesunde Ernährung ist hierbei aber auch das A und O. Wie auch bei anderen (Outdoor) Sportarten hängt der Kalorienverbrauch beim Schwimmen von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Person und dessen genetischer Veranlagung, ihrer körperlichen Verfassung und der Intensität des Trainings. Um Deinen persönlichen Kalorienverbrauch beim Schwimmen zu überprüfen empfehlen wir Dir einen Fitness Tracker zu besorgen. Diesen kannst Du ebenfalls mit unserer YAS-App verbinden und Dir so wertvolle Prämien sichern! Achte darauf das Du Dir einen wasserfesten Fitnesstracker fürs Schwimmen zulegst. Es wäre zu schade, wenn dieser im Wasser den Geist aufgeben würde! Bist Du nicht so die Wasserratte? Kommt Dir ständig Wasser in die Nase und das hindert Dich am Schwimmen? Dann probiere eine Nasenklammer beim Schwimmen aus. So brauchst Du Dir keine Sorgen mehr um solch einen lästigen Vorfall machen. Online gibt es unzählige Produkte, die Dir weiterhelfen können!

Spazieren gehen für mehr Gesundheit

Eine der wohl simpelsten Outdoor Aktivitäten ist das Spazieren gehen. Spazieren ist zwar keine Outdoor Sportart in dem Sinne, aber dennoch sehr wohltuend für die Gesundheit. Es muss nämlich nicht immer das volle Programm sein. Denn jeder Schritt zählt! Eine große oder auch kleine Runde bringt den Kreislauf in Schwung und tut Körper und Geist gut. Wenn Dir nach Gesellschaft ist, ohne zu reden bei Deinem täglichen Spaziergang, dann empfiehlt sich das Spazieren mit Hund. Ganz egal, ob Dein eigener oder der von einem Freund oder einer Freundin - das Spazieren mit einem Hund motiviert und macht Spaß zugleich. Willst Du doch lieber menschliche Gesellschaft? Dann schnapp Dir Deine Liebste/ Deinen Liebsten und auf geht’s! Der Kalorienverbrauch beim Spazieren ist zwar vergleichsweise gering im Gegensatz zu anderen Outdoor Sportarten, jedoch tut ein langer Spaziergang an der frischen Luft dem Körper und Immunsystem sehr gut. Du willst den Kopf frei kriegen oder Deinem Körper etwas Ruhe gönnen, aber dennoch nicht den ganzen Tag auf der Couch liegen? In dem Fall ist das Spazieren genau das Richtige. Zwitschernde Vögel und der Geruch von frischer Luft können Wunder wirken. Probier es gleich aus!

5 Tipps für Outdoorsport im Winter

Ganz klar: Outdoor Training beginnt bei guter, warmer Outdoor Sportbekleidung. Und nach dem Motto “es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung” gehen wir auch hier vor. Setze bei dem Kauf Deiner Outdoor Sportbekleidung für Dein Training unbedingt auf gute Qualität. Und dann: Kleide Dich nach dem Zwiebelprinzip! Zuerst eine Schicht eng anliegende Funktionswäsche und darüber eine wärmende Isolierschicht aus Kunstfaser, wie zum Beispiel Fleece. Die dritte Lage, z.B eine gute Outdoor Regenjacke, dient als Wetterschutz und soll Wind und Wasser abhalten. Die passenden Outdoor Sportschuhe dürfen natürlich auch nicht fehlen. Acht auf eine rutschfeste Sohle und eine gewisse Wetterbeständigkeit. Mit dem Zwiebelprinzip und entsprechenden Outdoor Sportschuhen bist Du für jede Wetterlage gerüstet.

Längeres Warm Up!

Eine gute Erwärmung vor dem Outdoor Workout ist besonders in der kalten Jahreszeit nicht zu vernachlässigen. Das Warm Up bereitet Deinen Körper auf die bevorstehende Belastung vor und senkt das Verletzungsrisiko deutlich! Mit einem kurzen Dauerlauf, Seilspringen oder einigen Hampelmännern aktivierst Du Dein Herz-Kreislauf-System – Deiner Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Mache anschließend unbedingt noch sportartspezifische Übungen, bei denen die für die Outdoor Sportart typischen Muskelgruppen gezielt erwärmt werden. Achte in der kalten Jahreszeit auch darauf, immer in Bewegung zu bleiben, damit Du ja nicht auskühlst!

Richtige Atmung bei Kälte

Grundsätzlich ist das Outdoor Training bei kälteren Temperaturen und auch bei Minusgraden bis -15° Celsius gefahrlos. Allerdings sind bei der Atmung ein paar Dinge zu beachten: Versuche nach Möglichkeit durch die Nase ein und durch den Mund wieder auszuatmen. Dies hat den Vorteil, dass die kalte Luft durch den längeren Weg bis zur Lunge erwärmt und von der Nasenschleimhaut angefeuchtet wird. Deine Atemwege werden so vor trockener und kalter Luft geschützt. Versuche außerdem Dein Training etwas herunterzufahren, sonst reicht die Puste aufgrund der Nasenatmung sehr schnell nicht mehr aus!

Der Trainingsplan macht’s aus

Ein Plan in dem Du bestimmst, wann, wo und was Du trainierst gibt Dir die nötige Motivation um am Outdoor Training dranzubleiben. Dieser Tipp eignet sich natürlich nicht nur für den Winter, sondern macht jederzeit sehr viel Sinn! Plane schon einige Wochen im Voraus Deine Sporttermine und Ruhetage – die Wahrscheinlichkeit, dass Du diese auch einhältst, ist mit einem festen Plan sehr viel höher. Halte Dir auch Deine Erfolge fest, denn die geben Dir noch mehr Ansporn, weiterzumachen.

Motivation: Trainingspartner

Weitere Motivation gibt Dir gerade in der kalten Jahreszeit Dein Trainingspartner. Den inneren Schweinehund zu überwinden fällt zu zweit deutlich leichter und macht auch richtig Spaß! Mit einem Partner gibt’s dann auch keine Vorwände mehr, aufs Training zu verzichten. Denn: Freunde lässt man nicht hängen, oder?

Mit Deiner Outdoor Sportart Punkte sammeln

YAS-App