Nix da November-Blues: Lauf dem Blues davon! Unsere 5 liebsten Tipps

Lauf dem November-Blues davon

Lesezeit: 3 Minuten

Jogger trotzen dem November-Blues.

Lauf dem November-Blues davon!
Bewegung für gute Laune in der dunklen Jahreszeit

Es ist Herbst: Willst Du Dich auch am Liebsten bis Frühjahr aufs Sofa verziehen? Kein Wunder, dass Du die Turnschuhe am liebsten wegwerfen würdest: Dein Körper bildet bei Dunkelheit verstärkt das Schlafhormon Melatonin: Eine echte Bremse  puncto Antrieb.  Aber: Gründe für das Sporteln im Dunkeln gibt es genug! – auch wenn die Rahmenbedingungen nicht gerade als Motivationsschub wirken. Frische Luft und körperliche Aktivität sind nämlich der Schlüssel gegen den November-Blues. Und selbst in der dunklen Jahreszeit lässt sich mit etwas Geschick die eine oder andere Stunde Tageslicht ergattern. Dir fehlt lediglich der Elan Dich aufzuraffen?  Hier sind unsere fünf Tipps, wie Du aktiver, gut gelaunt und gesünder durch die nass-kalte Jahreszeit kommst:

Es muss nicht immer Sport sein – Bewegung ist Dein Schlüsselwort

Setze Dir erreichbare Ziele: Nicht nur schweißtreibende Aktivitäten von hoher Intensität oder langer Dauer sind jetzt von Nutzen. Auch 10 min Joggen wirken sich gesundheitlich wertvoll aus: Kalorien werden verbrannt, jede Menge Sauerstoff strömt durch deinen Körper, der Kreislauf wird angeregt und eine Vielzahl von Muskeln ist aktiviert. Aber selbst Deine Mittagspause mit einem entspannten Spaziergang in den Park zu verlegen, zählt als wahre Frischzellenkur und verhindert das Suppenkoma. Das Sonnenlicht sorgt parallel für mehr Serotonin, dem körpereigenem Stimmungsaufheller und die frische Luft macht Deinen Kopf wieder frei. In dieser kalten Jahreszeit bist Du verstärkt trockener Heizungsluft ausgesetzt: Die Schleimhäute trocknen aus und sind dadurch für Viren durchlässiger. Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft wirkt dem entgegen und stärkt somit Deine Abwehrkräfte. Versuche möglichst viele kleine, körperlich aktive Aufgaben im Alltag zu meistern – Treppen statt Fahrstuhl, Fahrrad statt U-Bahn, bewegte Pause statt sitzend in der Cafeteria. Jeder Schritt zählt!

Danach fühlt es sich immer gut an

Speicher Dein Wohlgefühl nach dem Sport ab und rufe es Dir immer wieder ins Gedächtnis. Zwar fühlt sich die Schokolade auf der Couch kurzfristig auch ziemlich gut an, nur plagt Dich danach wahrscheinlich eher das schlechte Gewissen. Anders ist es nach einem sportlichen Training. Du weißt genau, dass Du Deinem Körper etwas Gutes getan hast. Und dabei ist eigentlich egal, wie aktiv Du gewesen bist – Du bist Dir grundsätzlich gewiss, hierdurch etwas Positives getan zu haben! Nicht nur kurzfristiges Wohlbefinden – Vor allem bei regelmäßiger Bewegung winken Dir lohnenswerte Effekte für Körper, Geist und Seele. Also stelle Dir diese positiven Aspekte so oft wie möglich vor!

Mit geschärften Sinnen unterwegs

Wenn Du im Dunkeln walken oder joggen bist, fährt dein Körper seine Antennen aus und schärft die Sinne. Du nimmst deutlich mehr wahr, was mit Dir und um Dich herum passiert. Eine bewusste Belastungsdosierung ist dadurch möglich, denn Du fühlst die Anstrengung, hörst Deinen Atem, spürst Deinen Fußaufsatz und registrierst Deine unmittelbare Laufumgebung viel intensiver. Eine Stirnlampe und Reflektoren an der Kleidung bieten Dir mehr Sicherheit, um besser zu sehen und gesehen zu werden. Kannst Du Dir vorstellen, wie der eingegrenzte Lichtkegel Deiner Stirnlampe, Dich viel bewusster durch die Umgebung laufen lässt – Dem Flow-Erlebnis bist nun ganz nah auf der Spur …

Es ist nicht alles grau im Herbst – Denke positiv

Versuch Dich doch die positiven Aspekte der Herbst-Saison zu sehen: Die Herbstsonne scheint durch die bunten Bäume und der Wind weht Dir herrlich frisch um die Wangen. Vielleicht hilft es Dir aber auch, die Jahreszeit mal wieder mit Kinderaugen zu sehen – erinnerst Du Dich noch, wie schön es war, wenn das Laub unter den Schuhen raschelt und Du mit Gummistiefeln von Pfütze zu Pfütze gesprungen bist? Du kannst der warmen Sommerzeit in kurzer luftiger Sportkleidung nachtrauern, besser aber den Herbst in puncto Aktiv-Sein einmal als vorteilhaft betrachten: Kühle Temperaturen mit klarer Luft und Hitzestau.  Genügend Platz auf den Laufstrecken statt überfüllter Parks. Alles eine Frage der positiven Sichtweise – think positive!

Wähle fixe Termine – Verbindlichkeit hilft Dir dabei zu bleiben

Mache Sport und Bewegung im Freien zu Deiner Gewohnheit. Um der Sofa-Alternative nach langen Arbeitstagen nicht zu erliegen, können feste Zeiten zum Sporttreiben hilfreich sein. Denn wer lässt schon gern seine Sportpartner allein im Regen stehen? Bist du der kommunikative oder soziale Typ, dann hilft Dir die Anmeldung zu einem Kurs oder in einem Verein vielleicht dabei, den November-Blues zu überwinden. Der beste Tipp bleibt natürlich: Suche Dir einen Sport, der Dir auch wirklich Spaß macht: Zusammen mit fixen Terminen und einem Sportpartner klappt es dann auch mit den regelmäßigen Sporteinheiten. Setze Dich aber bitte nicht all zu sehr unter Druck: Es gibt zweifelsohne gute Gründe wie eine Erkältung, um einfach mal den Ball flach zu halten. Ansonsten viel Spaß beim Sporteln!

Was waren Deine schönsten Tricks gegen den November-Blues? Inspiriere die YAS.life Community auf Facebook und Instagram und tagge uns mit @yas.healthapp.

 

Matthias Jaworski

Bildquelle: Shutterstock.com / Martin Novak

 

Join our Newsletter

We'll send you newsletters with news, tips & tricks. No spams here.

Join our Newsletter

We'll send you newsletters with news, tips & tricks. No spams here.