Nudging Chancen Prävention

Nudging - Chancen für die Gesundheitsförderung und Prävention

Nudging - Chancen für die Gesundheits-förderung und Prävention

Inhalte

Berlin, 6. Oktober 2022 – Das menschliche Verhalten spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle. Wer sich regelmäßig bewegt, auf das Rauchen verzichtet, normalgewichtig ist und wenig Alkohol trinkt, hat gute Voraussetzungen für eine hohe Lebensqualität bis ins hohe Alter. Dennoch sind es oft die kleinen Dinge, die Menschen davon abhalten, das Fahrrad anstatt des Autos oder die Treppe anstatt des Fahrstuhls zu nutzen. Im Alltag werden nicht immer rationale Entscheidungen getroffen. Kleine Stimuli – sogenannte Nudges – helfen dabei, die alltägliche Umgebung attraktiver erscheinen zu lassen und gesundheitsfördernde Alternativen zu wählen. Nudges stellen eine kostengünstige und effektive  Präventionsmaßnahme dar. Denn: Das entsprechende Wissen über Nudging ist eigentlich vorhanden, es muss nur angewendet werden. Für unser Gesundheitssystem eröffnen Lebensstilveränderungen durch Nudges Potenziale zur Kostenreduktion, da vor allem chronische Erkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2 durch einen ungesunden Lifestyle, zum Beispiel Bewegungsmangel, verursacht werden. 

Mathias Krisam

Wie die Umsetzung einer modernen Gesundheitskommunikation gelingen kann, untersucht Dr. Mathias Krisam seit Jahren. Der Experte im Bereich Health Behaviour Change und Geschäftsführer der „läuft GmbH“ forscht und publiziert in seiner Funktion als Gastwissenschaftler an der Charité Berlin rund um das Thema Nudging und der Bedeutung in der Gesundheitsprävention.

Was ist Nudging?

Nudging bedeutet „anstupsen“. Es ist ein Untergebiet der Verhaltensökonomie. Die  individuelle Entscheidungsfreiheit wird dabei nicht eingeschränkt. Mittels Nudges wird  versucht, das Verhalten durch gezielte Gestaltung von Umgebungsfaktoren – der  Entscheidungsarchitektur – zu beeinflussen. Das wissenschaftliche Fundament des  Nudging-Ansatzes basiert auf Erkenntnissen aus der ökonomischen, psychologischen und  neurowissenschaftlichen Forschung. Dabei wird sich das Wissen, wie schnelles Denken  funktioniert, zunutze gemacht. Als kleine und kostengünstige Eingriffe in die Umgebung  triggern sie Menschen auf subtile Weise, die gesündere Verhaltensoption zu wählen, ohne  dabei verbindliche Verhaltensvorschriften oder entscheidungsrelevante ökonomische  Anreize zu setzen (Krisam et al., 2017). Oft wird im Zusammenhang mit Nudging auch der  Begriff Gamification genannt. Hierbei handelt es sich um Spieldesign-Elemente, zum  Beispiel Punkte oder Bestenlisten, um eine Motivations- und Leistungssteigerung etwa in  Lernumgebungen zu bewirken (Tolks et al., 2020). Krisam sieht die Übergänge von  Nudging und Gamification als fließend.

Wie ändern sich Verhaltensweisen durch Nudging?

Menschen sind Gewohnheitstiere. So ist das Verhalten oft schwer zu ändern. Eine viel zitierte Studie (LALLY et al., 2010) bezifferte diese Veränderungsdauer bis hin zur Routine im Mittel auf 66 Tage, wobei die Schwankungen hierbei erheblich sind und vielen Faktoren unterliegen. Krisam erläutert dazu: „Beim Nudging spielen immer auch eigene Motivation und bestehende Routinen eine Rolle. Zudem muss man die Leute stets an unterschiedlichen Punkten abholen, genau dort, wo sie gerade stehen.“ Er verweist in diesem Zuge auf das  FOGG-Modell, welches das menschliche Verhalten als Summe von Motivation, Fähigkeiten und Auslöser betrachtet. Letzteres kann durch Nudges erfolgen. Sie geben den Menschen dann den finalen Ruck in die richtige Richtung. 

Nudging ist aber keineswegs die alleinige Universallösung, um ungesunde Gewohnheiten durch gesunde Routinen abzulösen. Der Experte betont ganz klar, dass es gilt, die ganze Klaviatur der Verhaltenswissenschaften auszuspielen.

Wie ist die Akzeptanz von Nudging in Deutschland?

In 2021 publizierte Krisam seine Forschungsresultate dazu, ob und wie das Thema Nudging hierzulande akzeptiert wird. Knapp 80 Prozent der Befragten haben noch nie etwas von Nudging gehört. Entgegen der meist negativen Medienberichterstattung befürworten die  meisten Bürger*innen, nachdem Sie eine Definition erhalten haben, sowohl das Nudging Konzept als auch konkrete Maßnahmen. Ein populäres Beispiel ist der Nutri-Score als  Nudging-Technik zur Förderung einer gesünderen Lebensmittelauswahl. Es ist keineswegs  unerheblich für die Bewertung, wer dabei Urheber des Nudges ist. Gesundheitsexpert*innen  wird ein sehr großes Vertrauen und damit höhere Akzeptanz entgegengebracht. In diesem  Zusammenhang erhalten auch Gesetzliche Krankenkassen eine gute Akzeptanzrate. Sie  sollten das Konzept des Nudgings insbesondere im Rahmen von Maßnahmen der  Gesundheitsförderung und Prävention stärker berücksichtigen. Allerdings ist dabei eine  externe Kommunikation über unabhängige Expert*innen anzuraten.

Digital Nudging - Was hat Nudging mit Digitalisierung zu tun?

Nudging wird heute auch in einem Atemzug mit digitaler Verhaltensprävention genannt.  Schließlich gehören Fitness-Tracker und Gesundheits-Apps mittlerweile zum Alltag und können einen gesunden Lebensstil unterstützen. Beispiele für Digital Nudging sind Rewards, also Belohnungen, sowie Feedback, Punktesysteme oder auch Wettkämpfe gegen andere Teams. Menschen neigen dazu, ihre Leistungen zu vergleichen, am liebsten mit Gleichgesinnten oder der Peergroup. Auch sogenannte Push-Notifications zählen zum  Nudging-Repertoire der digitalen Prävention. Der Hintergrund: Menschen führen ein Verhalten eher aus, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Hinweis bekommen oder an das gewünschte Verhalten erinnert werden. Solche Nudging– und Gamification-Elemente finden sich mitunter in Lösungen für Versicherungen und Krankenkassen, wie sie beispielsweise YAS.life anbietet. Hier sind neben einem Belohnungssystem motivierende Challenges, personalisierte Analytics- oder Quiz-Features implementiert (Abbildung anbei).  Diese zusätzlichen Features führten zu einer Steigerung der Fitness und des  Bewegungsverhaltens bei 38 Prozent der User*innen nach mindestens drei Monaten App Nutzung. Für Dr. Magnus Kobel ist das nicht überraschend:  

Magnus Kobel

„Wir können anhand unserer Nutzungsanalysen schon lange sehr detailliert die Wirkung einzelner Nudges nachvollziehen, die Angebote für unsere Kund*innen verbessern und einzigartige Erkenntnisse gewinnen. So entsteht ein positiver Mehrwert für alle Beteiligten.“ 

Dr. Magnus Kobel, Gründer von YAS.life

Untersuchungen und Statistiken haben mehrfach gezeigt, dass Maßnahmen zur Primärprävention zu großen Teilen bereits gesundheitsbewusste, junge Nutzer*innen anstatt der inaktiven Zielgruppe adressiert, das sogenannte „Präventionsdilemma“. Insofern spricht sich Krisam für einfach zugängliche Angebote sowie eine bessere Präventions-Kommunikation aus. Nudges sind in der Regel niedrigschwellig und präsentieren sich der Zielgruppe häufig unbewusst.

Conclusio: Nudging für eine innovative Gesundheitsförderung von morgen

Der Kontext, in dem gesundheitsrelevante Entscheidungen getroffen werden, ist wichtig.  Wird unsere alltägliche Umgebung gesundheitsförderlich gestaltet, kann leichter, manchmal  sogar intuitiv die Alternative zugunsten der Gesundheit gewählt werden. Der Nudging Ansatz basiert auf Erkenntnissen der Verhaltensforschung. Der „kleine Anstupser“ wird von  der Bevölkerung akzeptiert. Nicht zuletzt aufgrund seines immensen Präventionspotenzials  bei vergleichbar kostengünstigem Aufwand sollte Nudging zukünftig von den Akteur*innen  des Gesundheitssektors stärker in die strategische Ausrichtung aufgenommen werden.

Digital Nudging mit YAS.life: Gesundheitsprävention für Krankenkassen, Versicherungen und Firmen.

Wir sind ein führender europäischer Anbieter für digitale Bonusprogramme. Mit unserer YAS-App haben wir eine effiziente Gesundheitslösung durch Digital Nudging entwickelt, die wir schnell und einfach an die individuellen Bedürfnisse von Versicherern und Unternehmen anpassen können. Wir arbeiten bereits seit Jahren erfolgreich mit führenden Krankenkassen und Versicherungen zusammen und haben über ein Dutzend kundenspezifische Apps mit  Tausenden täglichen Nutzer*innen realisiert.  

Unsere Mission: #changehabits! Wir möchten gesundheitsbewusstes Verhalten dauerhaft in den Alltag unserer User*innen integrieren. Das erreichen wir, indem unsere App Lösungen Versicherte durch Gamification und Belohnungen zu einem gesünderen Lebensstil motivieren. 

Alle Apps unserer Kunden belohnen Nutzerinnen und Nutzer mit attraktiven Prämien. Dafür kooperieren wir mit etablierten Partnern, wie z.B. SportScheck, Garmin, Urban Sports Club oder foodspring.  

Hinter diesem Erfolg steht der Gründer und Versicherungsexperte Dr. Magnus Kobel sowie ein internationales Team von Gesundheits- und IT-Expert*innen.

Quellen

Healthy Hub
Innovationswettbewerb Healthy Hub

Healthy Hub: „Start-ups, wir bringen Euch in die GKV!“ Inhalte Viele innovative Start-ups bieten großartige Konzepte zur Digitalisierung des Angebots von gesetzlichen Krankenkassen. Doch auf

Banner Gesundheitsapps Covid 19
Bedeutung von Gesundheitsapps

Die Bedeutung von Gesundheits-Apps zur Aufrechterhaltung der körperlichen Aktivität während der Covid-19-Pandemie Inhalte Die gesundheitlichen Folgen der nun mehr als einjährig andauernden Covid-19-Pandemie sind erheblich.

Banner Corona und die Digitalisierung
Einfluss Corona Digitalisierung Gesundheitswesen

1 Jahr Corona – Einfluss auf die Digitalisierung im Gesundheitswesen Inhalte Wie ist es zur weltweiten Pandemie gekommen? Welchen Einfluss hat Corona bereits auf die Digitalisierung im Gesundheitswesen? Am

Folgen Sie uns jetzt für mehr News zum Thema bKV, Employer Branding und Digital Health.

YAS.beneFit

Die gesunde & digitale
Benefitlösung für Ihr
Unternehmen

Nach oben scrollen